gleich zum inhalt springen

Induktion

Einzelheiten lernen wir besser als allgemeine Regeln, weil sie uns persönlich berühren und wir in uns eine Vorstellung aufbauen. Dadurch, dass wir eine innere Repräsentation in uns haben, können wir intensiver damit hantieren. Aus Beispielen werden allgemeine Regeln abstrahiert. Einzelheiten sind dabei nur im Zusammenhang sinnvoll, während der Zusammenhang die Einzelheiten interessant macht. Vieles (wenn nicht fast alles) können wir, ohne explizit darüber Bescheid zu wissen. Die Informationen dazu sind als Prozess gespeichert. Unser explizites Wissen ist also um einiges kleiner als unser implizites und prozesshaftes Wissen. Regeln können zwar im Nachhinein formuliert werden, doch wurden sie nicht explizit gelernt, sondern implizit aus der Umgebung geschlossen (Spitzer 2007, S.59-64). Unser Gehirn arbeite also zum grössten Teil auf induktive Weise. AUS EINZELHEITEN WIRD DIE ALLGEMEINE REGEL GESCHLOSSEN.